Lieber Sascha,

Dein Artikel über den AfD Leak (Twitter: ) (der hier down zu loaden ist, was Du den Lesern nicht mit teilst) fing ja wirklich gut an: Quantitativ unterfütterte Statements. Counts von Emoticons, Bemerkungen zur ungewöhnlich häufigen Verwendung der selben im Erwachsenen Diskurs, Super!!!! Aber leider verließen dich dann die Kräfte…

Hier die Anzahl der von Dir benutzten (Anekdotischen) Belege pro These:

Streit und Intrigen in der AfD: 5 Belege
Diskussionen über die Presse samt Außenwirkung: 8 Belege
Kriminalität und die Sorge um “unsere Frauen und Kinder”: 8 Belege
Verschwörungen und Opferpose: 7 Belege
Untergangs- und Abstiegsfantasien: 10 Belege

Für den Rest verlangst Du, das die Leserin Dir vertraut. Die Leserin aber findet Kontrolle besser und guckt selber nach. Natürlich macht sie es sich einfach und checkt nur die von Dir als Einzelzitat gekennzeichneten Begriffe “Frauenverteilung” und “Migrationswaffe” (!!Krasses Zeug!! wie man so sagt…)

Und dann leistest Du Dir den bösen Schnitzer, das Du “Frauenverteilung” (von der Du sagst, daß die Teilnehmer des der WA Gruppe sie befürchteten) in Anführungszeichen setzt, und damit als authentisches Zitat kennzeichnest. In der vorliegenden Version des WA Gruppen Mitschnitts (s.o.) kommt dieser Begriff aber nicht vor…

Bei dem Zweiten von Dir genutzten Einzelbegriff (so etwas ist für den Zitateanalysierer immer verdächtig…) “Migrationswaffe” gibt es im Leaktext zwei Fundstellen im Zusammenhang mit dem türkischen Präsidenten Erdogan. Dummer Weise ist Erdogan jedoch tatsächlich der Überzeugung, das die demographische Komponente ein legitimes Mittel der Politik und der Einflussnahme auf europäischen Gesellschaften sei. Zitat: “Macht nicht drei, sondern fünf Kinder”, (Erdogan am Freitag, dem 17.03.2017 bei einer Wahlkampfveranstaltung im westtürkischen Eskisehir gerichtet an die Auslandstürken, Quelle DPA). Da ist deine Verwendung der Anführungszeichen nun – sagen wir mal “irreführend”. Auf jeden Fall verwendest Du den Begriff in einem anderen Kontext. Nicht gut. Dann die Leserin fühlt die Absicht und ist verstimmt…

Andere Menschen, die das Problem hatten, das Du hast, als sie sich 800000 Zeichen-Text gegenüber sahen, organisierten eine valide qualitative Analyse (Grounded Theory ist hier das Google Suchwort) des Textes. Sollte Dir doch nicht so schwer fallen die Leute dafür zu organisieren. Die Methode kennst Du als Psychologe auch. Also bitte: Keine Halben Sachen machen und damit Angriffsfläche bieten. Ich bin mir sicher das in den 80000 Wörtern genug belegbarer, guter Stoff ist, um diese Leute als das zu zeigen was sie sind. Und das reicht dann völlig.

Advertisements